Luftentfeuchter – Infos und Wissen

Wann sollte man einen Luftentfeuchter kaufen? Viele Wohnungen und Häuser haben ein Problem mit hoher Luftfeuchtigkeit. Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit fördert Kondenswasser, das sich an kalten Oberflächen niederlässt und über kurz oder lang Korrosion und Schimmel verursacht. Hierbei werden Materialien und Zimmerwände geschädigt. Schimmel sieht allerdings nicht nur sehr unliebsam an der Tapete aus, sondern ist zudem ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. Besonders Räume mit unzureichender Belüftung sind betroffen. Bäder ohne Fenster, Abstellkammern oder kleine Keller sind oft schwer mit ausreichend Frischluft zu versorgen und deshalb immer wieder Schauplatz der Schimmelbildung oder unschönen Gerüchen. Mit einem Luftentfeuchter kann genau diesen Umständen entgegengewirkt werden. Er entzieht der Raumluft den überschüssigen Wasserdampf. Die Luftfeuchtigkeit wird somit auf ein unschädliches und angenehmes Maß reduziert. Kondenswasser an kalten Stellen oder Wärmebrücken, wie beispielsweise schlecht gedämmten Außenwänden, wird auf diese Weise effektiv verhindert.

Wo kann ein Luftentfeuchter aufgestellt werden?

Prinzipiell kann ein Luftentfeuchter in jedem Raum der Wohnung oder des Hauses aufgestellt werden. Ausschlaggebend ist die Größe des Raumes bzw. die maximale Leistung des Luftentfeuchters. Für Baustellen oder größere Räume nach einem Wasserschaden werden spezielle Bautrockner nötig um die zu hohe Luftfeuchtigkeit in den Griff zu bekommen. Für den herkömmlichen Gebrauch in der Wohnung eignen sich jedoch auch kleinere und kostengünstigere Geräte. Wohn- und Schlafräume, ein kleines Bad ohne Fenster, Kellerräume, Abstellkammern oder auch der begehbare Kleiderschrank sind mögliche Plätze für ein Luftentfeuchtungsgerät. Besonders bei verwinkelten Zimmern oder bei der Entfeuchtung von mehreren Räumen kann außerdem das richtige Aufstellen des Luftentfeuchters entscheidend sein.

Elektrischer Luftentfeuchter oder Luftentfeuchter ohne Strom?

Diese Frage geht ebenfalls mit der Raumgröße und der zu erbringenden Leistung des Luftentfeuchters einher. Für den Kleiderschrank oder eine sehr kleine Abstellkammer kann mitunter sogar schon ein Luftentfeuchter ohne Strom ausreichen. Hierbei handelt es sich um eine einfache Box mit Granulat, womit die überschüssige Luftfeuchtigkeit aufgefangen und in Form von Wasser in einem Auffangbehälter gesammelt wird.

Für etwas größere Räume, wie beispielsweise dem fensterlosen Bad, wird in den meisten Fällen ein elektrischer Luftentfeuchter nötig, da ein einfacher Luftentfeuchter auf Granulatbasis hier nicht mehr das nötige Resultat liefert. Ein kleines und mobiles Gerät reicht für einen solchen Einsatz bereits aus. Für Wohn-, Schlaf- oder Kellerräume, in denen vielleicht auch Wäsche getrocknet wird, sind noch einmal größere Modelle mit weiterhin mehr Leistung und Fassungsvermögen erhältlich. Gleiches gilt für Luftentfeuchter und Bautrockner, die für den professionellen Einsatz gedacht sind. Hier ist an einen Geräteeinsatz ohne Strom selbstverständlich nicht mehr zu denken.

Anforderungen an einen Luftentfeuchter

Wie sehen nun die genauen Anforderungen an einen Luftentfeuchter aus? Genau hier gibt es zusammenfassend einige Aspekte, die vor dem Kauf ins Auge gefasst werden sollten.

  • Maximal unterstützte Raumgröße
    Einer der wichtigsten Punkte ist, wie wir bereits festgestellt haben, die Größe des Raumes, in dem der Luftentfeuchter betrieben werden soll. Für kleine Räume sind kompakte und kostengünstige Luftentfeuchter ausreichend, während entsprechend leistungsstärkere Geräte bei größeren Räumen nötig sind.
  • Entfeuchtungsleistung
    Die Entfeuchtungsleistung wird mit Litern pro Tag (l/d) angegeben und sagt aus, wie viel Feuchtigkeit der Umgebungsluft innerhalb eines Tages entzogen werden kann. Dieser Wert ist neben der maximal unterstützten Raumgröße eine weitere wichtige Kennzahl bezüglich der Leistung eines Luftentfeuchtungsgerätes. Eine pauschale Umrechnung bezüglich Raumgröße und Entfeuchtungsleistung lässt sich leider schwer angeben, da Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Arbeitsbereich ebenfalls eine Rolle spielen. Als sehr grobe Orientierung für den Privathaushalt lässt sich die Raumgröße in m² durch 2 teilen. Dies sollte mindestens die maximale Entfeuchtungsleistung ergeben. Beispielsweise also 10l/d für 20m² oder 20l/d für 40m² (bei einer Deckenhöhe von 2,50m).
  • Arbeitsbereich Temperatur und Arbeitsbereich Feuchtigkeit
    Die verschiedenen Luftentfeuchtungsgeräte arbeiten nur bei bestimmten Umgebungstemperaturen (oft 5°C – 35°C) und innerhalb eines expliziten Feuchtigkeitsbereiches (beispielsweise 40 bis 100 % relative Feuchtigkeit) effizient. Hier sollte im Vorfeld also geprüft werden, welche Bedingungen am Einsatzort vorherrschen.
  • Fassungsvermögen
    Der Wassertank sollte der Leistung des Gerätes entsprechen und eine angemessene Größe besitzen. Ein mehrmaliges Leeren des Wassertanks macht nur unnötige Arbeit und ist außerdem nicht effektiv. Die meisten Luftentfeuchter verfügen über einen Überlaufschutz und legen bei einem vollen Tank automatisch die Arbeit nieder.
  • Stromverbrauch
    Wer sich für einen elektrischen Luftentfeuchter entscheidet, sollte unbedingt auf den Stromverbrauch achten. Hier rechnet sich auf lange Sicht vielleicht sogar ein höherer Anschaffungspreis. Schließlich ist das Gerät, je nach Anwendungsszenario, mehrere Stunden am Tag in Betrieb.
  • Geräuschentwicklung
    Elektrische Luftentfeuchter arbeiten mithilfe eines Ventilators, um die Umgebungsluft einzuziehen. Natürlich macht dieser auch Lärm. Möchte man den Luftentfeuchter beispielsweise im Wohnzimmer verwenden, empfiehlt sich deshalb ein leises Gerät. Die maximale Geräuschentwicklung ist deshalb ebenfalls immer einen Blick wert.
  • Automatische Funktionen
    Eine integrierte Zeitschaltuhr oder das automatische Einschalten des Luftentfeuchters bei Überschreitung einer bestimmten Luftfeuchtigkeit gehören bei einigen Modellen zum Funktionsumfang und können den Betrieb effizienter und vor allem bequemer gestalten. Einige Modelle ermöglichen außerdem die automatische Luftentfeuchtung bis auf eine festgelegte Zielfeuchtigkeit. Ein Blick auf die Sonderfunktionen bei den verschiedenen Geräten kann sich deshalb lohnen.
  • Ablaufschlauch
    Meist haben nur größere Luftentfeuchter und Bautrockner einen Ablaufschlauchanschluss. Möchte man ein entsprechendes Gerät allerdings im Dauerbetrieb und unbeaufsichtigt laufen lassen, sollte man darauf achten, dass ein Ablaufschlauch unterstützt und im Idealfall sogar mitgeliefert wird.

Funktionsweise eines Luftentfeuchters

Ein Luftentfeuchter auf Granulatbasis verwendet schlicht und ergreifend ein Salz, in den meisten Fällen Calciumchlorid, welches das Wasser in der Luft anzieht. Sobald das Salz genug Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft aufgenommen hat, wird diese in Form von Wasser in einem Auffangbehälter gesammelt.

Elektrische Luftentfeuchter ziehen die Umgebungsluft mithilfe eines Ventilators an. Im Anschluss wird der Luft die überschüssige Feuchtigkeit entweder durch Kondensation oder Absorption entzogen.

Bei der Kondensation wird die zu trocknende Luft im Geräteinneren über einen Wärmeübertrager geleitet. Auf diese Weise wird die Feuchtigkeit wiederum in Form von Wasser aus der Luft gezogen und schließlich in einem Behälter aufgefangen. Bei der Absorption wird die zu trocknende Luft dagegen über hygroskopische (wasseranziehende) Lösungen oder Gele geleitet.